Startseite Kontakt Impressum
Regina Liedtke, Praxis für kreatives Gestalten und Supervision
 

Ausstellungen / Projekte

 
   
 
  • Malerei und Zeichnungen
    Einzelausstellung in der Galerie LA GIRAFE

    Kunst und Therapie Die Bilder und Zeichnungen haben einen stark vom Malgestus und Duktus geprägten Ausdruck. Sie vermitteln die Unmittelbarkeit ihres Entstehens, so wie es in den stills aus den Videoaufnahmen der Malaktion direkt sichtbar wird, wo die Kamera gewissermaßen der Künstlerin über die Schulter schaut. Die Standbilder des Videos fangen die Bewegung ein – dies zeigen die Körperhaltungen und verwischten Pinselstriche. Während es bei den Bildern und Zeichnungen um das fertige Werk geht, wird der Betrachter bei den Videosequenzen Zeuge eines work in progress, bei denen der performative Charakter vorherrschend ist.

    >> Ausstellungs-Katalog als PDF
    >> Pressemitteilung Galerie La Girafe: Regina Liedtke; „Malerei und Zeichnung“

    Ausstellungseröffnung 2015  Ausstellungseröffnung 2015  Ausstellungseröffnung 2015

    Ausstellungseröffnung 2015  Ausstellungseröffnung 2015  Ausstellungseröffnung 2015


  • sehen und gesehen werden
    Eine experimentelle Bespielung der Medienfassade der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin mit Videofragmenten zum Thema "Überwachung" durch die Medienwerkstatt Berlin (BBK).

    video = ich sehe und werde gesehen / Videofragment von Regina Liedtke from Regina Liedtke / Künstlerin on Vimeo.


    Wer sieht was? Wer wird gesehen und weiß nichts davon? Wer ist unsichtbar? Die Allgegenwärtigkeit eines beobachtenden Prinzips in unserer Lebensumwelt wird hier zum Thema.

    Die Fassade ist nicht einfach nur die Wand eines Gebäudes, sondern besteht aus komplexer Technik. Und sie schaut uns an. Durch algorithmische Verknüpfung wird aus diesem Pool von Videofragmenten ein fortlaufendes, sich immer wieder änderndes Programm erzeugt. Die einzelnen Videostücke werden damit vielfältig und in immer neuen Bedeutungszusammenhängen kombiniert.

    Videofragment von Regina Liedtke

    Die Kamera beobachtet die Künstlerin beim Malen im ihrem Atelier. Eigentlich ein Akt hinter verschlossener Tür, der normalerweise nicht dem Beobachter zugänglich gemacht wird. Es ist unklar, ob sie darum weiß. Unter Umständen ist es ihr bekannt, dass hinter ihr eine Kamera alles aufzeichnet, was sie tut. Was sie jedoch nicht im Bewusstsein hat ist, dass der in der rechten Ecke stehende Spiegel der Kamera zudem auch noch die Ansicht von vorn offenbart. So wird die Künstlerin aus zweierlei Perspektiven gesehen, während sie selbst mit ihrem eigenen Sehen auf das entstehende Bild und den Malakt konzentriert

    >> Flyer zur Veranstaltung als PDF

    Videoprojektion "sehen und gesehen werden" from Regina Liedtke / Künstlerin on Vimeo.


  • „Himmelsleiter und Liegende“
    Ausstellungsbeteiligung “Fünfzig Zentimeter”
    Kunst- und Aktionsraum Schillerpalais

    Himmelsleiter und Liegene, Objekt von Regina Liedtke „Himmelsleiter und Liegende“
    In der Installation “Himmelsleiter und Liegende” aus dem Jahre 1986 werden die Polaritäten des an Boden Liegens und der Aufrichtung thematisiert. Der Schwerkraft nachgeben, sich dem Boden anvertrauen, in Kontakt mit der Erde sein einerseits und sich aufrichten, stehen, aufwärts streben andererseits sind physische und geistig-seelische Kräfte, die unser Leben bestimmen.

    In der direkten Bewegungsarbeit, die mich neben der Bildenden Kunst immer begleitet, spielt sich alles zwischen diesen beiden Polen ab. Der Boden als Basis, um Kraft zu schöpfen – die Aufrichtung, das Stehen, Gehen, Springen als andere Dimension, die Dynamik ermöglicht. Und die vielen Zustände dazwischen – Übergänge von einem zum Anderen. Multimedial fließen alle Elemente aus Bildender Kunst, Bewegung im Raum und Stimme / Ton in einem kreativen Prozess in der Performance-Arbeit zusammen, an der ich gegenwärtig arbeite und die in nächsten Projekten zu sehen sein wird.
    1986 Berlin, Installation aus zwei Leiter-Objekten, div. Materialien u. Beleuchtung

    >> Ausstellungs-Katalog als PDF

    Ausstellungbeteiligung Fünfzig Zentimeter von Regina Liedtke 2013  Ausstellungbeteiligung Fünfzig Zentimeter von Regina Liedtke 2013  Ausstellungbeteiligung Fünfzig Zentimeter von Regina Liedtke 2013

    Ausstellungbeteiligung Fünfzig Zentimeter von Regina Liedtke 2013  Ausstellungbeteiligung Fünfzig Zentimeter von Regina Liedtke 2013  Ausstellungbeteiligung Fünfzig Zentimeter von Regina Liedtke 2013  

  • „Meine Erde. Deine Erde. Unsere Erde.“
    Ausstellungsbeteiligung “Kaufen – Nicht-Kaufen”
    Projektraum Group Global 3000

    Kunst und Therapie „Meine Erde. Deine Erde. Unsere Erde.“
    Kaufen oder Nicht-Kaufen? Das ist NICHT die Frage! Das Wertvollste bekommen wir sowieso geschenkt.

    Thematisiert werden in diesem aus einem Erdkreis gebildeten Kunstobjekt Aspekte unseres Umgangs mit „der Erde“ von der frühzeitlichen Erdgöttin und ihrer Verehrung, indianischen Weisheiten und deren Nachhaltigkeitsbegriff, über Spekulationen mit Lebensmitteln, Genmanipulationen und den Missbrauch von Patenten für Saatgut sowie dem Fracking zur Gasgewinnung unserer Tage bis zu Fragen nach einer Neuorientierung der Liegenschaftspolitik, dem Verdrängungskampf durch Gentrifizierung und Monetarisierung von Lebensraum und dem Ausverkauf unserer Stadt.
    2013 Berlin, Ø 1,50 m, Erde, Text- und Bildtafeln

    >> Ausstellungs-Katalog als PDF

    Ausstellung Meine Erde. Deine Erde. Unsere Erde. von Regina Liedtke 2013  Ausstellung Meine Erde. Deine Erde. Unsere Erde. von Regina Liedtke 2013  Ausstellung Meine Erde. Deine Erde. Unsere Erde. von Regina Liedtke 2013


  • 7 x 7 Der Sprung ins Hier und Jetzt
    Atelierausstellung in der Hochkirchstraße

    Kunst und Therapie Installation mit Objekten und Gedanken zum Thema Raum und Zeit
    Während sich die früheren Bilder mit dem sphärischen Raum beschäftigten, sind jetzt die Determinanten des irdischen Raums Gegenstand der Betrachtung. Es geht um die Auseinandersetzung mit den Begrenzungen und Möglichkeiten der irdischen Realität von Raum und Zeit, deren kreative Ausgestaltung und Erweiterung, sowie deren Transzendenz. Eine Textcollage mit Aussagen von Ken Wilber geht den Themen Dualität und deren Überwindung im All-Eins-Sein und der Ewigkeit des Augenblicks nach.

    >> Ausstellungs-Katalog als PDF

  • Durch dunkle Zeiten
    Einzelausstellung im Haus am Kleinen Wannsee

    Kunst und TherapieInnen und außen – der Mensch und seine Welt – sind zwei Seiten, die sich gegenseitig spiegeln und beeinflußen. Nur in existenziellen Krisen, so die Existenzphilosophie, begreift der Mensch sein einzigartiges Selbst und sein Eingebundensein in das Große Ganze – eine spirituelle Erfahrung. Oder er erlebt sich als einsam und verloren. An den Seinsqualitäten der (Natur-) Elemente Erde, Wasser, Feuer, Luft, Äther kann auch der Mensch sich elementar erfahren, so wie er auch grundlegende Ordnungs- und Gestaltungsstrukturen wie hell – dunkel, hoch – tief, innen – außen , ... in und an sich wiederfindet.


    >> Ausstellungs-Katalog als PDF

    Ausstellung Durch dunkle Zeiten von Regina Liedtke 1997  Ausstellung Durch dunkle Zeiten von Regina Liedtke 1997  Ausstellung Durch dunkle Zeiten von Regina Liedtke 1997

    Ausstellung Durch dunkle Zeiten von Regina Liedtke 1997  Ausstellung Durch dunkle Zeiten von Regina Liedtke 1997  

© Regina Liedtke | Diese Seite ist optimiert für 1024 x 768 Pixel | webdesign by medienzauber.de